Friedenau-Panorama mit dem Friedenau-Netzwerk-Logo

Gute Neuigkeiten von der Philippuskirche (2012)

Beitragsseiten

 

 

Text und Fotos: Dr. Klaus Wittmann, Mitglied des Gemeindekirchenrates der Philippus-Nathanael-Gemeinde

 

Als Pfingsten 2010 die Philippus-Kirche wegen des einsturzgefährdeten Daches baupolizeilich geschlossen wurde, als die Kosten der Renovierung auf eine halbe Million Euro geschätzt wurden, als gefragt wurde, was denn der Abriss kosten würde – da schien es schier unmöglich, dass die Kirche würde bewahrt werden können, ungeachtet des architektonischen Rangs, den sie in der Nachkriegsmoderne einnimmt.


Die Gemeinde stand vor der Herausforderung zu beweisen, dass sie lebendig und überlebensfähig ist.  Aber in Friedenau, über die Kirchengemeinde hinaus, entwickelte sich ebenfalls große Unterstützung.  „Gemeindeaufbruch und Bürgerbewegung“ wirkten zusammen und haben schließlich großes Medieninteresse gewonnen, die Hilfe von Landeskirche und Kirchenkreis gesichert, das notwendige Geld weitgehend zusammengebracht und schließlich zum Ziel geführt.

Die Renovierungsarbeiten sind seit Anfang Januar, nur kurz unterbrochen durch die Periode extremer Kälte, im Gange.   Dachdeckung und Blechdach sind entfernt und werden zur Zeit erneuert.  Dabei wird für die Blechanteile leichteres und höherwertiges Aluminium verwandt.  Das neue Dach wird energetisch nach dem neuesten Stand der Technik eingedämmt, was auch die Betriebskosten senkt.

 


 

 


Die Handwerker sind, je nach Witterung, voraussichtlich im Mai fertig mit ihren Arbeiten.  Dann geht es an das Wiederherrichten der Kirche für den gottesdienstlichen Gebrauch: Einbau der Bänke, Installation der Lautsprecheranlage, Spielbereitmachen der Orgel, Anbringung des zurzeit eingelagerten Kruzifix im Altarraum usw.


Die Philippus-Kirche wurde pünktlich zum Kirchweihjubiläum wieder in Dienst genommen.  Mit einem Festgottesdienst am 24. Juni 2012 wurde des 50. Jahrestages der Kirchweihe durch Bischof D. Otto Dibelius am 24. Juni 1962 gedacht.   Die Predigt in diesem Jubiläumsgottesdienst hat Bischof i.R. Professor Dr. Wolfgang Huber, der vormalige Bischof von Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz und Vorsitzende des Rates der EKD, gehalten.