Friedenau-Panorama mit dem Friedenau-Netzwerk-Logo

Tarjei Vesaas "Die Vögel"

Buchhandlung Thaer, Bundesallee 77, 12161 Berlin, Tel.: 030/852 79 08, Fax: 030/852 33 35, E-Mail: mail(at)thaer.de

 

Thaer Dez 20

Tarjei Vesaas

Die Vögel

Übersetzung: Hinrich Schmidt-Henkel

Nachwort: Judith Hermann

Verlag Guggolz

23 Euro

 

Begeistert bereits von „Das Eisschloss“, das der Guggolz Verlag letztes Jahr veröffentlichte, freute ich mich schon sehr auf dieses Buch. Nun finde ich es fast noch besser als das erste, aber auch das war ja schon großartig! Es ist mir unverständlich, warum Vesaas nicht als einer der ganz Großen der Weltliteratur angesehen wird, das muss – und wird – sich jetzt ändern, wenn auch leider erst posthum.

Die Geschwister Mattis und Helge leben kärglich In einer Waldhütte, es ist Helge die mit ihren Strickarbeiten für den Unterhalt sorgt, Mattis versucht sich hin und wieder als Tagelöhner, doch er taugt nicht zur Arbeit. Seine Gedanken verwirren sich dabei zu schnell. Er wird von den Dorfbewohnern als Dussel bezeichnet und erscheint zurückgeblieben. Der Autor lässt uns die Welt durch Mattis‘ Augen sehen, wir erleben sein permanentes Gefühl der Unzulänglichkeit und seine Distanz zu den Menschen da draußen, zu den „Klugen“ wie er sie nennt. Doch bei seiner Schwester fühlt er sich gut aufgehoben. Als er selbst den Waldarbeiter Jörgen in die Hütte bringt und damit einen Dritten in die Zweiergemeinschaft, ändert sich alles für ihn. Doch eigentlich hatte sich schon vorher, mit dem Schnepfenstrich, der Flugroute dieser Vögel über ihre Hütte, viel verändert. Mattis ist so mit der Natur verbunden, mit den Vögeln, mit dem Wald und mit dem See, dass das für ihn eine große Bedeutung hat, die Außenstehende nicht verstehen.

Es geht in diesem Roman nicht vorrangig um die Ausgrenzung eines Außenseiters. Auch wenn Mattis nicht „dazu“ gehört, sind die Menschen um ihn herum doch meist freundlich zu ihm. Eine Kanufahrt mit zwei jungen Mädchen wird zu einem schönen Erlebnis, von dem er lange zehrt. Und auch Jörgen möchte ihm seine Schwester nicht „wegnehmen“. Dennoch verdichten sich für Mattis die Vorzeichen, dass er nicht mehr erwünscht ist und er trifft eine folgenschwere Entscheidung.

Ein literarisches Meisterwerk in hervorragender Übersetzung!

Elvira Hanemann

Zurück zu den Buchempfehlungen