Friedenau-Panorama mit dem Friedenau-Netzwerk-Logo

Der November-Tipp der Buchhandlung Thaer: Max Annas "Morduntersuchungskommission – Der Fall Melchior Nikoleit"

Buchhandlung Thaer, Bundesallee 77, 12161 Berlin, Tel.: 030/852 79 08, Fax: 030/852 33 35, E-Mail: mail(at)thaer.de

 

Thaer Nov 20

Max Annas

Morduntersuchungskommission. Der Fall Melchior Nikoleit

Rowohlt Verlag

20 Euro

 

Max Annas, der schon viermal mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet wurde, hat dieses Jahr den zweiten Band einer neuen Reihe herausgebracht. Es handelt sich dabei um Kriminalromane die in der DDR spielen. Den ersten Band „Morduntersuchungskommission: Der Fall Teo Macamo“ – den man zwar nicht unbedingt zuerst lesen muss, aber lesen sollte man ihn unbedingt! – gibt es mittlerweile als Taschenbuch.

Jena, 1985: Oberleutnant Otto Castorp ermittelt in einem Fall, bei dem ein junger Mann, ein „Punker“ ermordet aufgefunden wurde. Die Suche nach dem Mörder gestaltet sich nicht nur hinsichtlich des Hauptverdächtigen (der ein Alibi hat) als schwierig, sondern auch in politischer Hinsicht. Die Szene rund um den Punker, der in einer Band spielte, ist dem Staat sowieso sehr suspekt und so werden die Freunde hart rangenommen bei den Verhören. Als dann noch ein weiterer Verdacht aufkommt, bei dem es um einen Stasioffizier und dessen Verwicklungen in ein Kriegsverbrechen während der NS-Zeit geht, sieht sich Otto in seinen Ermittlungen ziemlich allein gelassen von den Kollegen und Vorgesetzten. Castorp wird nicht als strahlende Heldengestalt gezeigt, sondern er hat selbst Dreck am Stecken, doch er setzt alles daran, den Fall aufzuklären und dabei halbwegs integer zu bleiben.

Bewundernswert, wie Annas, der selbst nicht in der DDR lebte, sich in die Thematik hineingefunden hat und wie glaubhaft er diese Zeit in diesem sehr spannenden – zum Teil auch ziemlich harten – Roman vermittelt. Eine Krimireihe, die sich von den Wohlfühlkrimis (Provence, Bretagne, Alpen – was auch immer) in meinen Augen sehr angenehm unterscheidet und der ich viele Leser und Leserinnen wünsche. Ich bin gespannt auf weitere Folgen!

Elvira Hanemann

Zurück zu den Buchempfehlungen