Friedenau-Panorama mit dem Friedenau-Netzwerk-Logo

Der November-Tipp der Buchhandlung Thaer: Francesca Melandri "Alle, außer mir"

Buchhandlung Thaer, Bundesallee 77, 12161 Berlin, Tel.: 030/852 79 08, Fax: 030/852 33 35, E-Mail: mail(at)thaer.de

 

Thaer Nov 18Francesca Melandri

„Alle, außer mir“

Übersetzt von Esther Hansen

Wagenbach Verlag

26 Euro

 

Francesca Melandri, gebürtige Römerin, hat mit ihrem dritten Roman einen außerordentlichen – und absolut verdienten – Erfolg erzielt. Eine Familiengeschichte, die einen Bogen schlägt von Italiens unseliger Verstrickung in den Abessinienkrieg zu Zeiten Mussolinis bis ganz aktuell in die heutige Zeit im Hintergrund der italienischen Flüchtlingspolitik.

Ilaria, eine Lehrerin, findet eines Tages vor ihrer Wohnungstür einen Afrikaner vor, der behauptet, sie sei seine Tante. Sie und ihr Bruder beginnen daraufhin, ihre Familiengeschichte neu zu entdecken. Es stellt sich heraus, dass ihr Vater tatsächlich während der Zeit des Krieges eine Frau in Äthiopien hatte. Leider ist der alte Mann mittlerweile dement und es gestaltet sich schwierig, die ganze Wahrheit herauszufinden.

Mit wechselnden Perspektiven bei den Personen wie auch in den Zeitabläufen erzählt Melandri einen packenden Roman, der sich mit dem Thema Familie – deren Lügen, den Abhängigkeiten, aber auch der Liebe – beschäftigt. Gleichzeitig bricht sie ein in Italien immer noch vorherrschendes Tabu, indem sie historisch verbürgte aber nicht gern gehörte Wahrheiten über Italiens Besatzung in Äthiopien thematisiert. Auch der Umgang mit den Geflüchteten heute bringt sie kritisch zur Sprache.

Ein sowohl historischer wie auch aktueller Politthriller also? Das wäre eine stark verkürzte Einordnung dieses Buches. Denn Melandri gelingt es, ihren Protagonisten absolut menschliche Züge zur verleihen, sie will nicht nur etwas „rüberbringen“, sondern ihre Charaktere haben Tiefe, sie lieben, sie atmen, sie leben. Ich bin diesmal nicht nur mit vielen Literaturkritikern, sondern auch mit vielen Lesern darin einig, dass das ein großer Wurf ist.

Gerne empfehle ich deshalb denen, die den Roman noch nicht kennen, diese engagierte, spannende und intelligente Geschichtsaufarbeitung!

Elvira Hanemann

Zurück zu den Buchempfehlungen