Friedenau-Panorama mit dem Friedenau-Netzwerk-Logo

Die Mai-Empfehlung der Buchhandlung Thaer: Colm Tóibín, "Haus der Namen"

Buchhandlung Thaer, Bundesallee 77, 12161 Berlin, Tel.: 030/852 79 08, Fax: 030/852 33 35, E-Mail: mail(at)thaer.de

 

Thaer Mai 20

Colm Tóibín

Haus der Namen

Übersetzt von Ditte und Giovanni Bandini

Hanser Verlag

24 Euro

 

Colm Tóibín, Jahrgang 1955, ist einer der wichtigsten zeitgenössischen irischen Autoren. Spätestens mit seinem Roman „Brooklyn“ wurde er auch einem breiteren Publikum bekannt. In seinem neuesten, auf Deutsch gerade erschienen Roman widmet er sich einem antiken Thema, der Orestie.

Agamemnon bringt seine Tochter Iphigenie den Kriegsgöttern als Opfer dar, seine Frau Klytämnestra sinnt daraufhin auf Rache und tötet ihren Ehemann. Orestes, ihrer beider Sohn, wird entführt und bleibt viele Jahre verschollen, während Elektra, die Schwester sowohl um ihre Schwester Iphigenie und ihren Vater trauert und um ihren kleinen Bruder Orest. Als dieser nach Jahren, die er versteckt gemeinsam mit dem ebenfalls entführten Leander in einem Haus am Meer verbracht hatte, wieder zurückkehrt, sieht er vor allem Lügen und Intrigen im Palast, keiner erzählt ihm die Wahrheit, obwohl jeder sie kennt.

Ich finde es absolut faszinierend wie es dem Autor gelingt, diese zumindest im Kern altbekannte Geschichte als hochexplosives Familiendrama neu zu gestalten. In jedem Kapitel wird der Handlungsverlauf aus Sicht einer anderen Person geschildert. Liebe, Haß, Angst, Rache, Furcht vor den Göttern, Kriege und vor allem die Unsicherheit, wer wem vertrauen kann – all das verwebt Toibin meisterhaft zu einer dramatischen, bitteren und absolut spannenden Familiengeschichte der ganz besonderen Art. Bewundernswert fand ich vor allem, dass er eine der Antike angemessene Sprache findet, die aber frisch klingt, die Psychologie der Charaktere nachvollziehbar macht und die den Leser mitnimmt.

Ein Buch, das man atemlos vom ersten Satz bis zum letzten liest. Und danach Lust bekommt, sich dem klassischen Stoff zu widmen. Ich bin wirklich begeistert!

Elvira Hanemann

Zurück zu den Buchempfehlungen