Friedenau-Panorama mit dem Friedenau-Netzwerk-Logo

Die Juni-Empfehling der Buchhandlung Thaer: Christoph Hein "Glückskind mit Vater"

Buchhandlung Thaer, Bundesallee 77, 12161 Berlin, Tel.: 030/852 79 08, Fax: 030/852 33 35, E-Mail: mail(at)thaer.de

 

ChristThaer Jun 16oph Hein

„Glückskind mit Vater”

Suhrkamp Verlag

22,95 Euro

 


Christoph Hein (geb. 1944) ist einer der großen deutschen Schriftsteller. Seit „Der fremde Freund” 1982 erschien, war jeder seiner weiteren Romane ein Erfolg.

In „Glückskind mit Vater” erzählt er die Lebensgeschichte von Konstantin Boggosch, einem Jungen, der in der DDR aufgewachsen ist. Seine Mutter nannte ihn ihr „Glückskind”, da ihre Schwangerschaft sie vor Übergriffen der Besatzer geschützt hatte. Die Kriegsverbrechen seines Vaters, eines SS-Mannes, verfolgen ihn. Obwohl er ihn nie kennen gelernt hatte, bestimmt dieser Konstantins ganzes Leben.

Zwar spricht seine Mutter nicht über den Vater, aber ansonsten tut dies der ganze Ort. Er stößt sehr schnell an die Grenzen, die ihm diese „Sippenhaft” auferlegt: Die anderen Kinder machen sich über ihn lustig, er kann kein Abitur machen, er darf nicht studieren. So schnell wie möglich entflieht er dieser bedrückenden Welt. Die Flucht nach Westdeutschland und – noch abenteuerlicher – wieder zurück in die DDR, ein missglückter Versuch, sich der Fremdenlegion anzuschließen, das sind nur einige seiner abenteuerlichen Lebensstationen. Jahre in Frankreich unter alten Angehörigen der Resistance bringen ihm Zufriedenheit, doch auch dort verfolgt ihn der Schatten seines Vaters, für den er sich so schämt, dass er seinen neuen Freunden nicht sein wahres Ich offenbaren mag.

Doch was ist sein „wahres Ich”? Ist er wirklich nicht mehr als der Sohn eines Nazi-Verbrechers? Konstantin gelingt es letztendlich, sein Leben selbst zu gestalten, er wird findet eine gute Frau und wird Schuldirektor. Doch sein „Erbe” wird ihn nie ganz loslassen.

Mit seiner meisterlichen Erzählweise hält Christoph Hein seine Leser von Anfang bis zum Ende gefangen.

Elvira Hanemann

 

Zurück zu den Buchempfehlungen