Friedenau-Panorama mit dem Friedenau-Netzwerk-Logo

Der Juli-Tipp der Buchhandlung Thaer: Maja Lunde "Die Geschichte der Bienen"

Buchhandlung Thaer, Bundesallee 77, 12161 Berlin, Tel.: 030/852 79 08, Fax: 030/852 33 35, E-Mail: mail(at)thaer.de

 

Thaer Jul 17

Maja Lunde

Die Geschichte der Bienen

Übersetzt von Ursel Allenstein

Btb  20 Euro


Maja Lunde hat für diesen Roman den norwegischen Buchhändlerpreis erhalten.

Die Geschichte, in der es, wie der Titel nahelegt,  um Bienen, Bienenzucht und Bienensterben geht, ist in drei Handlungsstränge aufgeteilt. Einmal wird von dem Wissenschaftler William, der Mitte des 19. Jahrhunderts in England einen die Imkerei revolutionierenden Bienenstock erfand, erzählt. Die zweite Handlungsebene spielt in den USA im Jahr 2007. Der Imker George ist betroffen von dem grassierenden Bienensterben. Mit ihm leidet seine ganze Familie und seine Kollegen darunter – und natürlich die Bienen selbst. Der dritte Teil spielt in China im Jahr 2098, die Bienen sind ausgestorben, die Landwirtschaft funktioniert nur dadurch, dass Menschen die Befruchtung der Blüten selbst vornehmen.

Das Konzept des Romanaufbaus mag simpel erscheinen: drei verschiedene Zeiten, drei verschiedene persönliche Schicksale – immer in abwechselnden Kapiteln aufgeteilt. Doch man merkt es dem Buch an, dass sich die Autorin sehr gut über die Materie informiert hat. Und – noch wichtiger bei einem Roman: sie versteht sich aufs Schreiben!

Man fühlt mit dem in Depression verfallenen William mit, man hofft darauf, dass er endlich bereit sein wird, die Hilfe seiner klugen und naturwissenschaftlich begabten Tochter Charlotte anzunehmen. Der sture  George, der unbedingt seinen Sohn als Nachfolger für seine Bienenzucht sieht und der dann plötzlich mit leeren Händen dasteht – man möchte ihn schütteln und ihm gute Ratschläge geben. Doch am meisten berührt die Geschichte von Tao, der chinesischen Pflanzenbestäuberin. Bei einem Ausflug fällt  ihr dreijähriger Sohn ins Koma. Das Kind wird ihnen weggenommen, die Gegend wird isoliert. Tao verlässt ihren Mann und begibt sich auf die Suche nach den Ursachen und findet sie auch. So viel sei gesagt: Auch hier spielen Bienen eine Rolle.

Ein handwerklich gut geschriebener, sehr spannender Roman, der auf ein ernst zu nehmendes Umweltthema hinweist und gleichzeitig die Problematik von Generationenkonflikten verarbeitet. Ich kann die norwegischen Buchhändler gut verstehen: Das Buch hat das Zeug zum Bestseller!

Elvira Hanemann

Zurück zu den Buchempfehlungen